Die Sinnhaftigkeit einer Bauchdeckenstraffung, auch Abdominoplastik genannt, wird seit langem unter Gesundheitsenthusiasten und Ärzten debattiert. Ein Hauptgrund für diese Debatte ist die Tatsache, dass eine Bauchdeckenstraffung, im Gegensatz zu vielen anderen Formen der plastischen Chirurgie, in einigen Fällen ganz vermieden werden kann.

Dennoch können Bauchdeckenstraffungen potenziellen Kunden plausible Lösungen für problematische Situationen am Bauch bieten und tun dies auch. Während es sich bei solchen Situationen in der Regel um überschüssige Haut handelt, die durch eine Gewichtsabnahme oder eine Schwangerschaft entstanden ist, kann eine Bauchdeckenstraffung das Problem dauerhaft beseitigen.

Es gibt sieben Arten der Bauchdeckenstraffung, dazu gehören:

Bauchdeckenstraffung

Bei der abdominalen Ätz-Bauchstraffung wird genau das getan, was angedeutet wird, indem die Muskeln des Bauches definiert werden, wenn überschüssiges Fett entfernt wird.

Zirkumferentielle Bauchstraffung

Die zirkumferentielle Bauchstraffung ist aufwendiger. Bei dieser Operation, die ideal für Kunden ist, die sehr viel Gewicht verloren haben und in der Folge überschüssige Haut haben, wird die überschüssige Haut entfernt, der Patient bekommt aber auch ein Lifting im Gesäß und an den Oberschenkeln sowie einen neuen Nabel.

Endoskopische Bauchdeckenstraffung

Die endoskopische Bauchdeckenstraffung, die minimalinvasiv ist, ist eher für Kunden gedacht, die nur sehr wenig überschüssige Haut zu verlieren haben. Außerdem entstehen bei dieser Art der Bauchdeckenstraffung weniger Narben und Schwellungen und sie hat eine der kürzesten Erholungszeiten.

Erweiterte Bauchdeckenstraffung

Die erweiterte Bauchdeckenstraffung ist ebenfalls aufwändiger und umfangreicher, da der Arzt die Haut an den Seiten des Patienten entfernt und so das gesamte Erscheinungsbild der Person verbessert, nicht nur den Bauch.

Mini-Bauchdeckenstraffung

Die Mini-Bauchdeckenstraffung ist zwar minimal-invasiv wie die endoskopische Bauchdeckenstraffung, aber sie ist ideal für Kunden, die nicht nur wenig bis keine Anzeichen eines vorstehenden Bauches oder überschüssiger Haut am Bauch aufweisen, sondern vor allem eine Definition der Bauchmuskulatur anstreben.

Pannikulektomie-Bauchdeckenstraffung

Die Pannikulektomie-Bauchdeckenstraffung ist speziell für Kunden gedacht, die sich einer Gewichtsreduktionsoperation unterzogen haben und infolgedessen eine rekonstruktive Operation zur Entfernung der überschüssigen Haut benötigen.

Traditionelle Bauchstraffung.

Bei der traditionellen Bauchstraffung schließlich erhält der Patient den berühmten Bikinizonenschnitt, durch den die überschüssige Haut entfernt wird.

Fazit zur Bauchdeckenstraffung

Obwohl sich die Techniken der Bauchdeckenstraffung im Ablauf und in der anschließenden Erholungszeit leicht unterscheiden, ist es wichtig zu wissen, dass diese Unterschiede bestehen, um den individuellen Bedürfnissen bzw. dem gewünschten Ergebnis jedes einzelnen Patienten besser gerecht zu werden. Unabhängig davon, welche Technik angewandt wird, kann eine Bauchdeckenstraffung für potenzielle Kunden von Vorteil sein.

Eine Bauchdeckenstraffung kann dazu dienen, überschüssige Haut um den Bauch herum zu verkleinern oder zu entfernen sowie die Bauchmuskeln zu straffen. Dies kann und soll zu einer Steigerung des Selbstbildes führen. Schließlich sind ein gesteigertes Wohlbefinden und/oder die Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen tendenziell eine treibende Kraft, sich überhaupt für eine plastische Operation zu entscheiden. Und obwohl die Ergebnisse einer Bauchdeckenstraffung dauerhaft sein sollen, kann der Erfolg der Operation sehr unterschiedlich ausfallen, je nachdem, wie der behandelte Bereich nach der Operation gepflegt wird.