Ziel des Eingriffes:
Einzelne Falten, eingesunkene Narben oder Haut können durch diverse Füllmaterialien unterspritzt und damit angehoben und dem normalen Hautniveau angeglichen werden.
Für die Faltenunterspritzung sind aktuell eine Vielzahl von Füllstoffen auf dem Markt (zurzeit 61) und alle paar Monate kommen neue hinzu.

Behandlungsdauer:
zwischen 5 und 30 Minuten, je nach Ausdehnung.
Betäubung:
häufig ohne Betäubung oder mit Betäubungssalbe, in manchen Fällen örtliche Betäubung.

Ambulant oder stationär:
ambulant

Nach der Behandlung:
Zeitweise Schwellungen und Rötungen, Überkorrekturen sind manchmal erwünscht und reduzieren sich nach einigen Tagen.

Risiken:
Manche Substanzen (Kollagen) zur Faltenunterspritzung können Allergien hervorrufen, deshalb wird vorher getestet.
Knötchenbildungen durch Fremdkörperreaktionen, unregelmäßige Verteilung, Entzündungen an der Einstichstelle, Narbenbildung.

Haltbarkeit-Erholungszeit:
unterschiedlich, zwischen 8 Wochen und einem Jahr, die permanenten Füllsubstanzen halten ein Leben lang.