Hin und wieder steht der Alterungsprozess dem Gebot “gut aussehen – sich jung fühlen” im Weg. Glücklicherweise kam die Fettabsaugung im Gesicht und am Hals auf und wurde zu einer wichtigen Antwort auf das Altersdilemma. Neben der Fettabsaugung am Hals können auch das Laser-Resurfacing und die chemische Dermabrasion eine zusätzliche Methode sein, um die schlaffe, alt aussehende Haut zu verbessern.

Jüngere Frauen haben den Vorteil gegenüber der Fettabsaugung im Gesicht und am Hals, da sie die meisten Komplikationen der Operation vermeidet, im Vergleich zu anderen Techniken geringere Kosten hat, eine schnelle Erholungszeit aufweist und sogar ein vielversprechenderes natürliches Aussehen als das Facelifting, auch ohne notwendige chirurgische Ergänzungen, bietet.

Fettabsaugen am Hals – was ist zu beachten

Ältere Frauen stehen jedoch vor dem Dilemma, dass die Fettabsaugung im Gesicht und am Hals die faltige Haut anders beeinflusst. Frauen, deren Alter von den Vierzigern aufwärts reicht, beginnen mehr Falten nicht nur im Gesicht, sondern auch an den anderen Körperteilen zu haben. Der Halsbereich ist generell anfällig für den Verlust einer jugendlich straff aussehenden Hautoberfläche. Das Ziel der Fettabsaugung am Hals ist es daher, das Erscheinungsbild der knittrigen, gefalteten und alt aussehenden Haut am Hals zu reduzieren. Auch häufig durchgeführte altersverändernde Eingriffe im Gesicht beeinträchtigen die Halspartie. Da bei einem Facelift die Gesichtshaut gestrafft wird, um eine glattere Konsistenz und einen jüngeren Eindruck zu erzielen, wird die Haut als Folge davon im Halsbereich gebündelt und konzentriert. Folglich wird eine Fettabsaugung am Hals auch dann notwendig, wenn eine Patientin stattdessen das Facelifting im Gesicht durchführen lässt.

Alterungsprozess und Fettabsaugen am Hals

Durch den Alterungsprozess bilden sich an der Hautoberfläche horizontale und vertikale Falten und auch am Hals bildet sich Unterhautfettgewebe. Die Fettabsaugung am Hals befasst sich vor allem mit den auffälligeren vertikalen Falten, die sich an der Vorderseite des Halses bilden, den sogenannten Platysmabändern. Die Platysmabänder bestehen nicht nur aus schlaffer Haut, sondern auch aus oberflächlichen Muskeln und Fetten. Die Fettabsaugung am Hals, insbesondere die Tumeszenz-Liposuktionsmethode, beseitigt die Platysmabänder nicht vollständig, verbessert aber ihr Aussehen, indem sie die Haut und Muskeln um den Hals durch die Entfernung von überschüssigem Fett und anschließendes Vernähen strafft. Der chirurgische Prozess beinhaltet die Verwendung von Anästhesie, die lokal auf den Halsbereich angewendet wird, und dann das Anbringen von kleinen Schnitten direkt unter der Haut des Patienten für die Fettabsaugung.

Im Gegensatz zu Fettabsaugungen an den Gesichtspartien, wie z.B. an Wangen und Kinn, müssen bei der Fettabsaugung am Hals die Haut und Muskeln des Halses genäht werden. Dies soll dem gestrafften Aussehen des Patienten am Hals dienen. Dadurch werden vor allem zusätzliche Hautoperationen nach der Fettabsaugung bewusst vermieden.