Fettabsaugung

Die Fettabsaugung ist ein sehr beliebter kosmetischer Eingriff geworden. Doch was genau ist eine Fettabsaugung? Welche Methoden gibt es? Wie lange dauert es bis zur Genesung? Was ist mit der Operation verbunden und wie erreicht sie die Werte, die von der Kosmetik hochgehalten werden? Die Beantwortung dieser Fragen könnte leicht auf die Probleme hinweisen, die mit seiner Popularität verbunden sind. Die Fettabsaugung wird auch als Lipoplastik, Sauglipektomie, Liposkulptur oder Fettabsaugung bezeichnet.

Bei der Fettabsaugung geht es nicht nur um den Wunsch des Patienten nach einem verbesserten körperlichen Aussehen. Es ist von großer Bedeutung, dass die Fettabsaugung auch die emotionale Gesundheit oder das Selbstvertrauen des Patienten verbessert und nicht aufgrund unrealistischer Erwartungen beeinträchtigt. Damit alle Patienten die höchste Zufriedenheit von den Effekten ihrer Fettabsaugung erlangen, sollten sie in Betracht ziehen, alle Details des Verfahrens sowie die Einschränkungen, die mit der Praxis verbunden sind, gründlich zu verstehen.

Die Fettabsaugung (Lipoplastik) ist eine beliebte Form der kosmetisch-plastischen Chirurgie, die dazu beitragen kann, den menschlichen Körper zu formen, indem unerwünschtes Fett aus bestimmten Körperregionen (typischerweise Bauch, Oberschenkel und Gesäß) entfernt wird. Bei der Fettabsaugung wird Fett entfernt, indem es verflüssigt und durch eine Hohlnadel oder ein Vakuumgerät abgesaugt wird. Ist das alles, was Sie über Fettabsaugung wissen? Wenn ja, folgen Sie diesen Empfehlungen und erfahren Sie, wie man mit Fettabsaugung umgeht!

Wann ist eine medizinische Fettreduzierung sinnvoll ?

Zunächst müssen Sie sicher sein, dass eine Fettabsaugung speziell für Sie geeignet ist. Als beste Kandidaten für eine Fettabsaugung gelten normalgewichtige Patienten mit kompakter, elastischer Haut, die eine Fettansammlung in bestimmten Bereichen haben, die resistent gegen Bewegung und Diäten sind. Das Mindestalter für eine Fettabsaugung ist mindestens 17 Jahre. Vor der Operation sollten Sie keinen Alkohol und keine Medikamente einnehmen – sie verlangsamen die Wirkung der Anästhesie!

Lokale Fettansammlungen, erschlaffte oder überschüssige Haut sind oft weder mit sportlichen Maßnahmen noch durch ein Diät zu beheben. Besonders häufig sind rasche Gewichtsabnahme oder Schwangerschaften daran schuld. Bei derartigen Problemen hilf oft nur ein straffender Eingriff mit Hilfe des Skalpells, der Bauchplastik oder Fettreduzierung genannt wird. Je nach Ausmaß des Eingriffs kann eine Bauchdeckenplastik bis zu 8000 Euro und mehr kosten. Auch die verwendete Schnitttechnik hat Einfluss auf den Preis.

Aber warum sollte man sich das Fett absaugen lassen? Zunächst einmal sind die Fette, die entfernt werden, überschüssige oder unerwünschte Fette. Überschüssiges Körperfett verursacht Unregelmäßigkeiten in der Körperform – es lässt den Körper verzerrt aussehen.

  • Durch die Entfernung der Überschüsse ist die Liposuktion daher in der Lage, die Körperkonturen dort zu glätten, wo Sie die Kurve sehen wollen – ein Hauptgrund, warum die Liposuktion von ihren Befürwortern gerne als “Body Contouring” bezeichnet wird.
  • In diesem Sinne zielt die Fettabsaugung darauf ab, das Erscheinungsbild des Körpers zu verbessern und bedient damit die ästhetischen Werte der Kosmetik. Das ist also das Warum, aber wie?

Die Fettabsaugung wird in erster Linie durchgeführt, um die Bereiche des Körpers neu zu konturieren, die sich trotz Diät und Sport weigern, Fett abzubauen. Die Hüften, die Taille, die Oberschenkel, die Oberarme, das Gesäß, der Rücken, die Beine, einschließlich des Gesichts und des Halses sind Körperbereiche, die normalerweise mit diesem Verfahren behandelt werden.

Die Fettabsaugung kann bei Menschen jeden Alters durchgeführt werden, aber ältere Patienten erhalten nicht das gleiche Ergebnis, da ihre Hautelastizität geringer ist als bei einer jüngeren Person, die eine straffere Haut hat.

Es handelt sich in der Regel um einen Eingriff am selben Tag, bei dem der Patient nicht über Nacht im Krankenhaus bleiben muss, aber es kann auch ein stationärer Eingriff für die Behandlung großer Flächen sein.

Steckbrief Fettabsaugung – Liposuktion

Ziel des Eingriffes: Fettabsaugung kann keine Diät ersetzen! Überschüssiges Fett kann mit Hilfe von speziellen Saugkanälen, die über ein Schlauchsystem mit einer Vakuumpumpe verbunden sind, abgesaugt werden. Technische Hilfen für den Operateur zur Erzielung eines harmonischeren Ergebnisses stellen die Tumescenz (vorheriges Infiltrieren von großen Flüssigkeitsmengen), der Ultraschall, die Vibrationskanäle, der Wasserstrahl oder die Laserunterstützung dar.

Behandlungsdauer: 1 bis 6 Stunden je nach Ausmaß. Durch Megaliposuction mit Ultraschall können bis zu 15 Liter abgesaugt werden.

Betäubung: In der Regel Allgemeinnarkose, bei kleineren Mengen örtlich mit Tumeszenzbetäubung

Ambulant oder stationär: Kleine Mengen ambulant, größere Mengen stationär .

Nach der Behandlung: Das Tragen von Kompressionswäsche für einige Wochen ist unbedingt erforderlich zur Verhinderung von Wundwasserbildung und zum besseren Schrumpfen der Haut. Die Einzelfäden werden nach einer Woche entfernt.
Nach der Ultraschallabsaugung liegen Drainagen, die nach 2 Tagen entfernt werden.

Risiken: Blutergüsse, Nachblutungen, Wundwasserbildungen, manchmal kleine oberflächliche Unregelmäßigkeiten, Dellenbildungen.

Erholungszeit: Je nach Umfang des Eingriffes kann die Arbeit nach 5 bis 10 Tagen wieder aufgenommen werden. Die Kompressionswäsche sollte in der Regel 6 Wochen getragen werden. Sportliche Tätigkeit ist solange zu meiden.

An welchen Körperstellen kann das Fett abgesaugt werden

Fettabsaugung ist nicht nur für den Magen und Bauchbereich. Sie können eine Fettabsaugung an vielen Bereichen Ihres Körpers durchführen lassen, wie z.B. im Hüftbereich, am Hals, am Po, an den Armen, an den Waden, im Gesicht oder am Rücken. Sie haben auch die Möglichkeit, die Fettabsaugung an mehr als einem Bereich gleichzeitig durchführen zu lassen. Zum Beispiel können Sie eine Fettabsaugung an Bauch, Rücken und Armen am selben Tag durchführen lassen. Im Allgemeinen wird das Fett an den Oberschenkeln, am Kinn, am Hals, am Gesäß, an den Brüsten, am Kinn, an der Taille, an den Brüsten und am Gesäß und im Nacken.

Vorgespräch zur Fettabsaugung

Im Idealfall muss sich der Patient einem Erstgespräch unterziehen. Er/sie wird nach seiner/ihrer Gesundheitsgeschichte befragt, gefolgt von einer kompletten körperlichen Untersuchung und sogar einer psychologischen Untersuchung. Oft gibt es nicht nur eine Konsultation, sondern es folgt auch eine zweite Konsultation, damit der Patient genügend Bedenkzeit für eine gründliche Diskretion der Operation hat.

Die Anwesenheit von unterstützenden Angehörigen während der Konsultation ist ebenfalls ratsam. Der Patient muss vollständig über die Vorbereitungen vor der Operation, den Eingriff und die Phase nach der Operation bzw. seine Genesung informiert sein, und auch der Chirurg braucht genügend Gründe, um die Notwendigkeit der Operation zu bestimmen sowie das für den Patienten am besten geeignete Verfahren zu ermitteln. Während der Konsultation sollte der Patient die Möglichkeit haben, seine Gründe zu äußern und so viel wie möglich über seinen Fall zu erfahren.

Methoden der Fettabsaugung

Typischerweise von plastischen Chirurgen durchgeführt, versteht man unter Liposuktion allgemein die Entfernung von überschüssigem Körperfett. Aus dem Namen selbst, lipo bedeutet “Fette” und das suc- in suction bedeutet einfach “absaugen”. Sie müssen wissen, dass die Operation selbst schmerzlos ist, aber die Erholungsphase kann sehr schmerzhaft sein. Es kann notwendig sein, eine Pflegekraft zu finden, die Ihnen bei der täglichen Pflege hilft, z. B. beim Gang zur Toilette, beim Reinigen der Einschnitte, beim Zubereiten des Essens usw.

Traditionelle Methode der Fettabsaugung

Fettabsaugung oder saugassistierte Lipektomie ist die Entfernung von Fett aus dem Körper mit Hilfe eines saug- oder vakuumähnlichen Instruments. Bei der traditionellen Methode der Fettabsaugung werden flexible Schläuche, so genannte “Kanülen”, in Einschnitte an der zu behandelnden Körperstelle eingeführt. Das Fett wird durch diese Schläuche aus dem Körper transportiert.

Tumeszenz-Liposuktion

Eine neue, verbesserte Methode der Fettabsaugung ist die Tumeszenz-Liposuktion, bei der eine betäubende Flüssigkeit an die Körperstelle injiziert wird, an der das Fett entfernt werden soll, wodurch das Fett “tumeszent” oder geschwollen und fest wird, um die Bewegung des Kanülenrohrs zu erleichtern. Diese Methode reduziert Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse nach der Operation.

Ultraschall-Liposuktion

Die andere verbesserte Methode ist die Ultraschall-Liposuktion, bei der Ultraschallschall die Fettzellen aufbricht und auflöst, so dass sie leichter abgesaugt werden können. Sie ist sehr hilfreich bei der Entfernung von großen Fettdepots oder Fett aus faserigen Bereichen.

Fettreduzierung durch Lasertechnik

Von vornherein muss gesagt werden, dass auch bei dieser Methode Fett abgesaugt wird. Allerdings werden die Fettzellen mit Hilfe einer unterspritzen Lösung vorher mit dem Laser aufgelöst. Es können sehr dünne Kanülen verwendet werden, was eine sehr schnelle Wundheilung begünstigt. Die Methode ermöglicht eine sehr gezielte und schonende Fettabsaugung. Sie wird allerdings nicht von vielen Ärzten angeboten.

 Nur erfahrene Ärzte, die eine spezielle Ausbildung in diesem chirurgischen Verfahren erhalten haben, sollten eine Fettabsaugung durchführen. Die Fettabsaugung sollte in einer Arztpraxis, einem Operationszentrum oder einem Krankenhaus durchgeführt werden, das über eine vollständige und geeignete Ausrüstung für einen solchen Eingriff verfügt. Verringern Sie das Risiko von Komplikationen, indem Sie die Fettabsaugung getrennt von anderen kosmetischen Eingriffen, die Sie planen, durchführen lassen.

Weitere Artikel zum Thema Fettabsaugen / Lipoplastik

Wie effektiv ist eine Fettabsaugung?

Die Fettabsaugung beseitigt nachweislich effektiv überschüssige oder hartnäckige Fettdepots vor allem in kleinen Körperregionen. Das Ergebnis kann erst nach einigen Monaten vollständig sichtbar sein. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Fettabsaugung keine Behandlung zur Gewichtsreduktion ist. Eine Fettabsaugung entfernt kein Fett und reduziert das Gewicht nicht dauerhaft. Ohne regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung können Sie das Fett und das Gewicht, das Sie nach der Fettabsaugung verloren haben, immer noch zurückgewinnen.

Es ist kein Geheimnis, dass jede einzelne Frau (und sogar jeder Mann) schön und attraktiv aussehen möchte. Wir können uns unseren Tag nicht ohne Make-up, modische Kleidung, frischen Atem, weiße Zähne, ein faltenfreies Gesicht vorstellen, und sogar einige zusätzliche Pfunde machen uns so wütend! Ja, manchmal kann jedes zusätzliche Kilo das Selbstvertrauen des Einzelnen zerstören. Frauen versuchen, zusätzliches Gewicht durch Diät, Sport, Hungern zu reduzieren oder sie versuchen effektive Fettabsaugung Methode – Fettabsaugung.

Risiken einer Fettabsaugung

Obwohl die heutigen Techniken der Fettabsaugung stark verbessert wurden und als viel sicherer gelten, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Fettabsaugung ein chirurgischer Eingriff ist und wie bei jeder Art von Operation nicht ohne Risiken ist. Diejenigen, die sich für eine Fettabsaugung interessieren, sollten sich über die Risiken einer Fettabsaugung im Klaren sein und durchaus bereit sein, mit diesen umzugehen, falls sie auftreten sollten. 

  • Nach einem chirurgischen Eingriff besteht die Gefahr von Infektionen, da Bakterien in Operationswunden und Einschnitte im Körper eindringen können. Deshalb verschreiben Ärzte den Patienten nach einer Fettabsaugung in der Regel Antibiotika. 
  • In den meisten Fällen wird es zu größeren sichtbaren Narben kommen. Ein erfahrener Chirurg wird jedoch versuchen, die Schnitte an unauffälligen Körperregionen zu platzieren.
  • Bei allen Arten der Fettabsaugung wird entweder eine Lokalanästhesie oder eine Vollnarkose verwendet. Das üblicherweise verwendete Anästhetikum ist Lidocain. Epinephrin wird auch bei der Fettabsaugung verwendet, um den Blutverlust zu reduzieren.
  • Haut- und Gewebeverbrennungen: Diese Risiken der Fettabsaugung können bei der Ultraschall-Liposuktion auftreten, da die Sonde, die den Ultraschall erzeugt, bei zu viel Ultraschallenergie überhitzen kann. 
  • Serome oder Flüssigkeitsansammlungen an der behandelten Stelle können nach einer Fettabsaugung als Folge der Reaktion des Körpers auf die Verletzung auftreten. Das Serom erzeugt Wülste und Hautunregelmäßigkeiten. Es wird durch Ablassen der Flüssigkeit mit einer Nadel entfernt und kann mehrere Arztbesuche erfordern.
  • Nekrosen oder das Absterben von Haut oder Gewebe können auftreten, wenn Blutgefäße verletzt werden und die Sauerstoffzufuhr zum betroffenen Bereich unterbrochen wird. Nekrotische Haut verändert ihre Farbe und wird in der Regel schwarz, dann schält sie sich ab, was zu bakteriellen Infektionen führen kann. Das betroffene Gewebe muss dann entfernt werden.
  • Lungen- oder Fettembolie, die auftritt, wenn sich Fettstücke lösen, in den Blutkreislauf gelangen und ihren Weg in die Lunge oder manchmal ins Gehirn finden. Die Symptome können Schwierigkeiten oder Kurzatmigkeit sein.
  • Lungenödeme oder Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge, die auftreten können, wenn der Arzt die bei der Fettabsaugung verlorene Flüssigkeit übermäßig auffüllt.
  • Beschädigung von inneren Organen: Innere Organe können versehentlich punktiert werden, wenn der Chirurg die Kanüle oder den Saugschlauch im Behandlungsbereich bewegt.

Weitere Risiken der Fettabsaugung sind Schwellungen, Narbenbildung, schlaffe Haut, Hautverfärbungen und Taubheitsgefühl. Fettabsaugungsnarben sind dauerhaft und können bei starker Sonneneinstrahlung nachdunkeln. Schwellungen und Taubheitsgefühl sollten innerhalb weniger Wochen verschwinden. Deutliche Schwellungen und Taubheitsgefühle, die über mehrere Wochen oder Monate anhalten, sollten von einem Arzt untersucht werden.       

Die Risiken einer Fettabsaugung, ob häufig oder selten, können erheblich reduziert werden, indem sichergestellt wird, dass der Eingriff nur von einem zertifizierten und erfahrenen Chirurgen durchgeführt wird. Die Fettabsaugung sollte auch in einem zertifizierten chirurgischen Zentrum oder Krankenhaus durchgeführt werden, das für die Behandlung möglicher Komplikationen entsprechend ausgestattet ist.

Um eine Fettabsaugung durchzuführen, muss der Patient über 18 Jahre alt und bei guter Gesundheit mit elastischer Haut sein. Wenn die Haut nicht ausreichend elastisch ist, muss die überschüssige Haut nach der Fettabsaugung eventuell entfernt werden. In der Regel wird die überschüssige Haut am Bauch entfernt, was als Abdominoplastik oder Bauchdeckenstraffung bezeichnet wird. Dies hinterlässt Narben auf der Haut.

Diabetikern und Patienten, die Antibiotika einnehmen, wird von einer Liposuktion abgeraten. Vor der Operation sollte der Patient keine gerinnungshemmenden Mittel wie Warfarin, Phenindion etc. eingenommen haben.

Nebenwirkung der Fettabsaugung

Typischerweise ist der behandelte Bereich nach einer Fettabsaugung geschwollen, geprellt, schmerzhaft oder taub. Um diese besonderen Nebenwirkungen zu reduzieren, werden spezielle Kompressionskleidungsstücke wie dehnbare Bandagen, Stützstrümpfe oder Mieder fest um den behandelten Bereich gewickelt. Es kann sein, dass der Patient die Kleidungsstücke für mehrere Wochen anbehalten muss. Andere häufige Nebenwirkungen der Fettabsaugung sind schlaffe oder faltige Haut. Je nach Elastizität der Haut kann es etwa ein paar Monate dauern, bis sich die Haut strafft. Der Teil des Körpers, in den die Schläuche eingeführt wurden, kann auch vorübergehend gereizt sein. Normalerweise sind die meisten Fettabsaugungs-Patienten kurz nach dem Eingriff wieder auf den Beinen.

Die Erholungszeit des Patienten variiert von Tagen bis zu 2 Monaten. Wie bei allen Operationen gibt es auch bei der Liposuktion chirurgische Risiken. Es gibt ein geringes Risiko, bis zu 0,7%, von Nebenwirkungen wie z.B. Abschürfungen von inneren Organen, Serome, Nekrosen, übermäßige Blutungen usw. Die Fettabsaugung ist keine Methode zur Gewichtsreduktion und der Patient sollte realistische und nicht dramatische Veränderungen im Aussehen erwarten

Liposuktion Kosten

Die Kosten für eine Fettabsaugung variieren je nach der zu behandelnden Körperregion (Körpergröße des Patienten) und dem Volumen der zu entfernenden Fettablagerungen, dem Zeit- und Arbeitsaufwand des Chirurgen für die Durchführung der Operation, den Kosten für den Anästhesisten neben dem Chirurgen, den Kosten für den Operationssaal einschließlich der Nutzung aller zu verwendenden Geräte, den Kosten für das Labor vor der Operation und allen anderen damit verbundenen Kosten, wie z. B. elastische Kompressionsverbände usw.

Zusätzliche Gebühren können auch Gebühren für andere Operationen beinhalten, die zur gleichen Zeit durchgeführt werden. Die Patienten sollten auch bedenken, dass ihre Anwesenheit bei der Schätzung der Kosten für die Fettabsaugung erforderlich ist. Das Honorar ihres Chirurgen richtet sich in erster Linie nach dem zu erwartenden Aufwand für die Behandlung eines bestimmten Patienten und dessen Vorgeschichte sowie dem offensichtlichen aktuellen Zustand des Patienten. Die nachfolgende Tabelle soll nur eine grobe Schätzung der Fettabsaugungskosten für einen Patienten in Abhängigkeit von dem Bereich der Fettabsaugung geben.

Andere Faktoren, die Patienten bei der Bestimmung ihrer Kosten für eine Fettabsaugung berücksichtigen müssen, sind: der Standort der Klinik des Chirurgen, der bestimmt, wie viel oder in welchem Umfang er die Operation an mehreren Patienten durchgeführt hat, die Spezialisierung und das Fachwissen des Chirurgen und der Ruf des Arztes aus den Meinungen oder der Zufriedenheit seiner früheren Patienten.

Alternativen zur Fettabsaugung

Fettreduzierung durch Fett-weg-Spritze

Es hört sich gut an: Statt einer Fettabsaugung mit Klinikaufenthalt nur mal eben zum Hausarzt, um sich dort in nur wenigen Minuten einen Fettkiller injizieren zu lassen. Noch besser: Es gibt bereits Webseiten, auf denen man das Medikament bestellen kann, inklusive der Anleitung für die Injektion. Von solchen Maßnahmen können wir nur dringend abraten. Doch selbst der Arztbesuch lohnt sich eigentlich nicht. Die Wirksamkeit der Spritze(sie beinhaltet das Medikament Lipostabil) hat sich nämlich bisher nicht beweisen lassen. Nur in Einzelfällen hat die Methode bisher angeblich zu Erfolgen geführt.

Fettreduzierung durch Sport

Natürlich ist jede Fettreduzierung, die durch Sport und gesunde Ernährung erreicht werden kann, die optimale Lösung. Allerdings gibt es Lebensumstände, die eine gesunde Lebensweise nicht begünstigen. Unregelmäßige Arbeitszeiten, wenig Freizeit und viel Streß führen oft dazu, das Bewegung vernachlässigt und die Pizzeria zur Nahrungsquelle Nr. 1 wird. Außerdem wird Fett nicht immer dort verbrannt, wo man es wünscht. Schon manche Frau wollte dem Fett an den Oberschenkeln oder an den Hüften zu Leibe rücken und bekam ein hageres Gesicht oder weniger Busen. Trotzdem sind Bewegung und Ernährungsumstellung sicher die erste Wahl, bevor man eine Fettabsaugung oder Bauchdeckenstraffung in Betracht zieht.

Fettreduzierung durch Diät

Wir möchten grundsätzlich von einer Diät abraten, egal um welche Form es sich handelt und wie lange sie dauern soll. Sicher haben auch Sie schon einmal von dem berüchtigten Jo-Jo Effekt gehört. Bei einer Diät meldet der Körper dem Gehirn, das ein Nahrungsmangel vorliegt. Wenn die Zeit der Diät dann beendet ist und die Nahrungsmenge sich wieder erhöht, erinnert sich der Körper an den Mangelzustand und bildet zur Sicherheit Fettpolster, falls es erneut zu einem Engpass bei der Nahrungsaufnahme kommt.  Es ist also praktisch eine natürliche Reaktion, die in der Natur das Überleben sichert. Einen dauerhaften Erfolg erzielt man besser durch eine Ernährungsumstellung, bei der der Fettanteil reduziert wird. Nicht weniger essen, sondern richtig essen, lautet die Devise. Am Besten kombiniert man das ganze noch mit Ausdauersport, um ein optimales Resultat zu erzielen.

Erfahrungsbericht

Miriam aus NRW über ihre Fettabsaugung……

“Jeder der sich schon einmal überlegt hat die ein oder andere operative Veränderung an sich vorzunehmen weiß mit welchen Fragen man sich auseinandersetzt. So auch bei mir. Die Fettpolster an meinen Hüften, am Bauch, an der Taille und den Oberschenkelinnenseiten störten mich ungemein. Ich hatte zwar schon einiges versucht, und auch Gewicht verloren, aber nicht an den Stellen, die mich störten. Trotz Sport war dort war dort anscheinend nichts zu machen. So habe ich nach langem Überlegen den Entschluss gefasst, eine Fettabsaugung machen zu lassen. Zum diesem Zeitpunkt war ich 26 Jahre jung. Nach meiner Informationssuche im Internet habe ich mir einige Ärzte ausgesucht, bei denen ich mich dann beraten lassen wollte. Bei einem der anschließenden Gespräche wurde mir dann ganz lapidar eröffnet, das es sich bei mir um ca. 5 Liter handeln würde, die man aber ambulant unter Vollnarkose entfernen könne. Es war weder von Krankenhausaufenthalt, noch von Regelblutungen noch von der Pilleneinnahme die Rede. Alles in Allem sei das ein Routineeingriff.

Nun belief sich der genannte Preis bei ca. 5500 Euro. Wieder zu Hause musste ich das Gespräch erst einmal verarbeiten und entschied mich später nochmals auf gründlichste Arztsuche zu gehen, denn meinem Gefühl nach war dies nicht die richtige Arztwahl. Nach mehreren Telefonaten, Informationsmaterial und reichlichen Überlegungen, entschied ich mich für den Arzt meines Vertrauens. Nachdem dann endlich der Termin feststand und ich ein Hotel gebucht hatte, rückte der Termin rasch immer näher. Ich entschied mich für die Fahrt mit der Bahn, da ich allein, ohne Begleitung anreisen musste. Alles in Allem war die lange Fahrt sehr angenehm, obwohl ich einmal umsteigen musste. Am Bahnhof angekommen erwartete mich, wie verabredet, mein Taxi, das mich direkt zur Klinik brachte.

Bei dem ersten Gespräch vor Ort mit Untersuchung meiner Problemzonen erklärte mir der Arzt haargenau, wie er vorgehen würde. Es ist übrigens zwingend notwendig, das zum OP-Termin weder  eine Erkältung noch Regelblutungen vorliegen. Die OP findet ansonsten nicht statt! Mir wurden  Bilder von Patienten gezeigt und man empfahl mir mind. 2 Nächte in der Klinik zu bleiben. Nachdem man mir nochmals versicherte, das eine Operation bei mir nicht nur möglich sondern auch erfolgsversprechend sei, sollte der Eingriff am nächsten Tag stattfinden. Ich entrichtete den restlichen Betrag (OP-Anzahlung hatte ich vorher schon gemacht) und ließ dann noch die notwendigen Blutuntersuchungen, EKG etc. über mich ergehen. In einem netten kleinen Hotel verbrachte ich eine Nacht, in der ich vor Nervosität kaum zum schlafen kam..

Am Morgen holte mich ein Taxifahrer im Hotel ab. In der Klinik angekommen bezog ich erst mal mein Zimmer und wartete auf eine letztmalige Untersuchung. Dann wurden erst einmal Fotos gemacht und die abzusaugenden Areale eingezeichnet. Nun hieß es warten. Gegen 13 Uhr war es dann soweit: ich bekam mein OP Hemd übergestreift und die Thrombosestrümpfe angezogen, anschl. folgte ich meiner Begleitung in den Operationssaal. Ich hatte den Eindruck, dass sowohl mein Zimmer als auch der OP sehr modern eingerichtet waren.

Auf dem OP Tisch haben mich dann sehr nette Schwestern betreut und kaum war der Zugang gelegt, entschlummerte ich schon ins Land der Träume. Nach ca. 3 Stunden und 4,7 Litern erwachte ich in meinem Bett, wo auch sofort wieder Schwestern zur Stelle waren. Erst einmal bekam ich eine paar Schmerzmittel und jede Menge Tee. Jede halbe Stunde versorgte man mich mit Teeschlucken aus dem Strohhalm (aufrechtes Sitzen war noch nicht möglich). Die Schmerzen ließen rasch nach, aber ich fühlte mich einfach sehr müde. Mein Lacken wurde mehrfach gewechselt, da Restflüssigkeit aus den Wunden lief. Nach etlichen Stunden erholenden Schlafes kam ich morgens rechtzeitig zum Frühstück zu mir. Nun. waren meine ersten, etwas wackeligen, Gehversuche ins Badezimmer angesagt. Der erste Schritt war getan, rasch wurde ich beweglicher. Gegen Mittag war die nächste Untersuchung angesagt.

Mit vereinten Kräften wurde das Mieder ausgezogen, um die Schnitte zu verarzten und anschl. Fotos zu machen. Es schien sehr gut gelungen, so dass mein Arzt und ich zufrieden waren. Nach 2 weiteren Nächten (auf eigenen Wunsch hängte ich eine 3. Nacht an) wurde ich von einem Taxifahrer abgeholt. Mit Medikamenten und Miedern versorgt trat ich den Heimweg an. Irgendwann abends kam ich zu Hause an. Ich war nun wirklich froh gewesen, das ich die Bahn gewählt hatte, so konnte ich aufstehen und herumlaufen und musste nicht nur sitzen, denn das bereitete mir auf Dauer doch Probleme. Ich hatte wirklich viele blaue Flecke und auch die Schwellungen hielten noch lange danach an. Trotzdem feierte ich 2 Wochen nach meiner OP bereits eine Halloweenparty mit meinen Freunden.

Letztlich bin ich zwar zufrieden mit dem Ergebnis und vor allem auch mit dem gesamten Ablauf, dennoch werde ich mir wohl noch einmal das Fett am Bauch und der Hüfte absaugen lassen, da ich mich nach meiner Schwangerschaft noch mal ein wenig verändert habe. Ich werde auf jeden Fall wieder die gleiche Klinik wählen und dort evtl. auch später mal meine Brust vergrößern lassen. Neben der tadellosen Betreuung während meines Aufenthaltes konnte ich mich auch jederzeit telefonisch oder per E-Mail an meinen Arzt wenden, wenn ich Fragen hatte. Ich fühlte mich gut betreut und beraten. Ach, mir fällt noch ein: Hätte ich mich gegen diese Operation entschlossen, z. B weil mich der Mut verlässt, hätte ich mein Geld auch unverzüglich zurück bekommen. Alles in Allem habe ich knapp 2800 Euro für die Fettabsaugung bezahlt.”