Hautverjüngung

Laser – Ersatz oder Ergänzung zum Skalpell

Schöne Haut – befreit von jedem Makel: Allzweckwaffe Laser

Der Laser ist ein Gerät zur Erzeugung bzw. Verstärkung von Licht einer bestimmten Wellenlänge. Er kann als schonende Variante in vielen Bereichen für Haut und Haar eingesetzt werden, z.B. um Gewebe zu Verdampfen. Besenreiser, dauerhafte Haarentfernung und auch Faltenreduzierung sind mögliche Einsatzgebiete. Dabei gilt: Bestimmte Lasertypen für bestimmte Zwecke, denn die verschiedenen Lasertypen haben unterschiedliche Eindringtiefen. Ein Diodenlaser beispielsweise wird fast ausschließlich zur Haarentfernung genutzt, während ein Alexandritlaser zu Korrekturen oder zur Beseitigung von Tatoos, Sommersprossen und Altersflecken dient. CO2 Laser werden zur Beseitigung von Muttermalen und Warzen sowie zur Beseitigung von Falten und Narben benutzt. Für die meisten Laserbehandlungen ist keine Betäubung nötig.

Kosten der Laserbehandlung

Je nach Einsatzzweck und verwendeter Technik entstehen unterschiedliche Kosten: wird der Laser zur Enthaarung eingesetzt, können pro Sitzung zwischen 50 und 600 Euro fällig werden, je nachdem, ob es sich um einen Damenbart oder stark behaarte Beine handelt. Bei Frauen mit krankhaft starker Behaarung können die Kosten von der Krankenkasse erstattet werden. Eine komplette Gesichtsbehandlung zur Behandlung von Knitterfältchen und Aknenarben wird in den meisten Fällen mehr als 1000 Euro kosten.

Ablauf Laser zur Enthaarung und Laser-Peeling

Laser zur Enthaarung

Für diese risikoarme Laserbehandlung gibt es fast nur positives zu berichten. Sie ist relativ kostengünstig, das Ergebnis meistens von mehrjähriger Dauer. Allerdings sind mehrere Sitzungen nötig. Nahezu jede Hautpartie, auf der Haare unerwünscht sprießen, kann behandelt werden. Es sind weder Klinikaufenthalt noch eine Betäubung notwendig.

Laser-Peeling

Aufwendiger, teurer und nicht von dauerhaftem Erfolg ist das Laser-Peeling, dass auch als Skin-Resurfacing bezeichnet wird. Aknenarben und Altersflecken sind typische Einsatzgebiete. Auch feine Knitterfältchen(nicht geeignet für Faltenunterspritzungen) sind bevorzugte Anwendungsgebiete von CO2 – oder Erbium-Yag-Laser. Der CO2 Laser dringt tiefer in die Hautschichten ein, wodurch sein Einsatz effektiver, aber auch riskanter ist. Diese Laserbehandlung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Ein Klinikaufenthalt ist nicht notwendig. Die Haltbarkeit des Behandlungserfolgs, den man nach cirka 3 Monaten sehen kann, beträgt mehrere Jahre. Mit dem CO2 Laser wird gezielt die Hautoberfläche verdampft und abgetragen. Dabei ziehen sich die Kollagenfasern in tieferen Hautschichten zusammen, wodurch es zu einer spürbaren Glättung der Haut kommt. Die Spuren der Behandlung sind nach 14 Tagen nicht mehr zu sehen.

Risiken bei der Laserbehandlung

Bei jeder Laserbehandlung kann es vorübergehend zu Rötungen oder/und Schwellungen kommen. Besonders wenn ein tief eindringender Laser(z.B.CO2) verwendet wird, kann es mehrere Monate dauern, bis die Spuren vollkommen verschwunden sind, je nach Empfindlichkeit des Patienten. Außerdem ist es ratsam, nicht zu große Flächen in einer Sitzung zu behandeln, da die Haut mit einer starken Reizung, ähnlich wie bei einem Sonnenbrand, reagieren könnte. Ansonsten ist die Laserbehandlung risikoarm – vorausgesetzt der Arzt macht keine Fehler. Natürlich ist es notwendig, dass der Arzt sein Instrument perfekt beherrscht. Ein CO2 Laser würde Verbrennungen verursachen, wenn er in zu tiefe Hautschichten eindringt – im ungünstigsten Fall zu einer auf Dauer vernarbten Haut.

Wichtig: richtige Vorbereitung und Nachsorge bei der Lasertherapie

Einige Wochen vor – und auch nach der Laserbehandlung sollte die Haut nicht mehr der Sonne ausgesetzt werden. Auch Sonnenbäder im Solarium sind zu vermeiden. Sonst könnte es zu Pigmentstörungen kommen. Für eine erfolgreiche Enthaarung ist es wichtig, das die Haare zum Behandlungstermin eine optimale Länge haben. Dehalb sollte man sie cirka 1 Monat vor der Lasertherapie nicht mehr mit Mitteln wie Wachs oder Enthaarungscremes entfernen. Eine Rasur ist noch bis zu einigen Tagen vor dem Behandlungstermin möglich.

Alternativen zur Lasertherapie

Blitzlampe

Blitzlampensysteme sind Wärmelampen mit einem Spektrum verschiedener Wellenlängen, im Gegensatz zum Laser, der nur eine bzw. wenige Wellenlängen hat. Mit modernen Blitzlampensystemen können leichte Falten, Altersflecken, Äderchen im Gesicht oder Pigmentveränderungen sehr gut behandelt werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ein Arzt würde für diese Behandlungen normalerweise verschiedene Lasertypen benötigen, während hier alles mit nur einem Gerät gemacht werden kann. Aufgrund der hohen Wärmeentwicklung, die in ungeübten Händen zu Verbrennungen führen kann, muss diese Behandlung aber bei einem Arzt mit entsprechender Erfahrung durchgeführt werden.